Umweltdetektive

Aktionskarten für das Projekt Umweltdetektive grenzenlos der Naturfreundejugend Deutschlands

Entwicklung: Larissa Donges (Bildungsreferentin der Naturfreundejugend Deutschlands)

Design: Nicole Jaecke

Zu den Materialien

Die Naturfreundejugend Deutschlands ist der Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands. Die Naturfreundejugend gibt es schon seit 90 Jahren. Auch ihr Kinderprojekt Umweltdetektive gibt es schon seit Langem. Im Oktober 2016 startete die Naturfreundejugend gemeinsam mit dem Bundesjugendwerk der AWO das neue Projekt Umweltdetektive grenzenlos. Kinder lernen dabei spielerisch mit kleinen Experimenten und naturpädagogischen Aktionen ihre Umwelt kennen. Dafür gibt es die Anleitung mit Bildern auf Karten. Umweltdetektive grenzenlos ist ein Projekt, das sich speziell mit dem Zusammenkommen verschiedener Kulturen beschäftigt. Gerade jetzt, da in Deutschland viele geflüchtete Familien aufgenommen werden, können sich die Kinder untereinander kennenlernen und ihre (neue) Umwelt entdecken. Hierzu wurden auch Aktionen eingebaut, die gezielt den Spracherwerb fördern, z.B. Zungenbrecher, Satzbildungen, Reime, Lieder und Geschichtenerzählen.

  • Die Umweltdetektive stellen ihre Namen dar
  • Ein Umweltdetektiv an seinem Lieblingsort
  • Die Umweltdetektive experimentieren mit Luft
  • Erzählkreis der Umweltdetektive
  • Der Sand der Erde
  • Die Umweltdetektive legen ein Bild aus Naturmaterialien
  • Ein Umweltdetektiv mit roter Blume
  • Die Umweltdetektive mit Schirmen im Wind
  • Ein Umweltdetektiv beobachtet den Himmel mit einem Spiegel
  • Wasserschlangen aus buntem Laub

Aktionskarten für die vier Elemente

Die vier Elemente wurden als Grundthemen für die Aktionskarten festgelegt. So gibt es je 12 Karten für die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde. Dazu kommen 8 Einstiegskarten, mit Spielen, die dem gegenseitigen Kennenlernen innerhalb der Gruppe dienen. Die Karten sind im A5-Format konzipiert. Darauf sind hauptsächlich Anleitungen für Experimente oder Spiele, die zu den Elementen passen. Dazu gehören unter anderem Laubhüttenbau, selbst gebastelte Laternen, Beobachtung des Bodens oder Experimente mit selbst gebastelten Wind- oder Wassermühlen. An manchen Stellen gibt es auch ein paar interessante Fakten und kurze Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.